Dienstag, 15. August 2017

Hexmex - alle Viere

Hier zeig ich euch noch die drei weiteren Hexagon-Täschchlein, die neben dem KSW-Täschchen entstanden sind.


Das Freebook ist wirklich toll und die Täschchen sind schnell genäht. So hat man ratzfatz ein kleines Mitbringsel zusammen.


Die Hexmex eignet sich prima zum Stoffresteabbau. Die kleinen Fächer kann man ganz wunderbar gestalten.
Selbst die kleine Version ist noch groß genug, um eine Karte (ob nun EC oder Visiten sei mal dahin gestellt :) ) unterzubringen.


Als Verschlußmöglichkeit hab ich mich für den schnellen Kamsnap entschieden. Es werden im Ebook aber auch noch andere gezeigt, die werd ich sicher auch noch mal ausprobieren.





Und zack hat man eine schicke, kleine Geldbörse für den nächsten Stoff- oder Kreativmarktbesuch. Die Frage ist nur, welche jetzt in der Geschenke- und Tauschkiste landen und welche ich selber behalten mag.




So, und wer die Bilder im Post genau angeschaut hat und KSW-technisch im Bilde ist, wird sicher auch bemerkt haben, das die Hexmex bei mir zum KSW-Schnitt geworden ist. Von dem Karo-Stoff und der Rosen-Kombi hatte ich auch noch genug hier um auch daraus eine Hexmex zu nähen.




Verlinkt bei Klar Schiff und natürlich bei Näähglück´s Hexmexsammlung




Seit lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub von Susanne :)

Samstag, 5. August 2017

"verhexte" KSW

Ja, so ein bisschen verhext war die 26. KSW bei mir wirklich. Im übertragenen und im wörtlichen Sinne.

Aber nun mal in Ruhe von vorne.

Ich habe mich natürlich sehr gefreut, das ich nun schon zum dritten Mal in so kurzer Zeit bei einer KSW teilnehmen durfte. So ein bisschen konnte man ja schon was von dem Stoff erahnen. Ich dachte so bei mir "zur Not machste einen kleinen Auto-Mülleimer" und wartete dann brav auf die Post.



Als dann das Stöffchen hier lag, war es ganz ruhig. Es wollte mir einfach nicht sagen, was es werden will. So ging es ja scheinbar einigen. "Aber bitte kein Mülleimer" war das einzige, was ich von ihm vernahm. Also legte ich das Stoffstückchen erst mal in mein Nähzimmer, damit es sich mit der Nähmaschine anfreunden kann. Da lag es dann auch erst mal einige Tage und schwieg sich aus. Vielleicht war die Reise auch einfach zu anstrengend, das es sich erst mal erholen musste.


Irgendwann stieß ich beim "Blog-Bummel" dann auf ein kleines Hexagon-Täschchlein und war sofort begeistert. Und da wusste ich auch, was aus dem KSW-Stöffchen werden sollte. Ein Kombistoff war auch schnell in der Restekiste gefunden. Es konnte also zügig losgehen.

Es blieb auch nicht nur bei dem einen. Es enstanden gleich vier Stück.  Das Täschchen lässt sich wirklich fix nähen und eignet sich prima als Resteverwertung.


Leider schaffte ich es nicht gleich Bilder zu machen. Denn dann kamen einige ungeplante Zwischenfälle und ich kam kaum noch zu etwas anderem. Den Teaser schaffte ich zwar gerade so, aber das was auch nur fix aus der Not herraus.

Dann verpeilte ich, trotz Erinnerungsmail, den Abgabetermin und hatte prombt auch wieder keine ruhige Minute zum fotografieren und Blogpost schreiben.



Zum Glück war Marita so lieb und hat für mich noch einen Nachtrag gemacht. Und ihr bekommt nun auch endlich das Hexagon-Täschchen zu sehen. Die anderen drei werde ich euch dann in einem extra Beitrag auch noch mal genauer zeigen.

Aber nun husche ich endlich zu den KSW-Sammlungen bei Marita und natürlich bei Appelkatha



Nun wünsche ich euch allen noch einen schönen Sonntag und bis bald
Susanne







Sonntag, 23. Juli 2017

Die letzten Erdbeeren in diesem Jahr

Die Einladung zur Erdbeerverarbeitung für die Lieblingsmenschen habe ich euch ja schon in diesem Beitrag gezeigt.


Und ich freue mich, das wir tatsächlich noch einen Termin für ein Treffen gefunden haben. Letztes Wochendende hat es geklappt. Obwohl das schon sehr knapp war. Die Erdbeerzeit ist ja nun schon vorbei, im Supermarkt gibt es schon ein Weilchen keine mehr. Das Erdbeerfeld des Vertrauens hätte zwar noch offen gehabt (die haben extra auch spät reifende Sorten) allerdings an dem Tag leider wegen Regen geschlossen. Zum Glück konnte der Großmarkt aushelfen und wir konnten 2 Kilo Erdbeeren für einen gemütlichen Nachmittag ergattern.

Nachdem ihr ja schon die Einladung gesehen habt, möchte ich euch natürlich nun auch die Ergebnisse des Erdbeertages zeigen.

Natürlich musste es eine Erdbeertorte sein.Gepimpt mit etwas Pfirsisch für die Optik, den Geschmack und damit das Obst auch für die ganze Torte reicht.
Das war dann wohl für dieses Jahr die letzte mit frischen Beeren. Dafür freue ich mich jetzt schon auf die nächste Buttercremetorte, die es dann bald in der kühleren Jahreszeit gibt.


Und selbstverständlich wurde der Vorrat an Erdbeerlimes aufgefüllt. Der geht echt schnell und schmeckt saulecker.  Die Zubereitung gleicht zwar einer Erdbeerschlacht, macht aber doch irgendwie Spaß.

So sehen "geschlachtete" Erdbeeren aus, vermischt mit Wodka und Zitronensaft. Fehlt nur noch das Zuckerwasser.




Ja, das sieht jetzt nicht soooo viel aus. Reicht aber durchaus bis nächstes Jahr. Immerhin sind wir alle Genießer. Und um es mal so auszudrücken: Der selbstgemachte Limes ballert ganz schön, da muss man vorsichtig sein.



Es war ein toller Nachmittag. Mal sehen, welchen Grund für eine Einladung es als nächstes gibt. Am Wochende stand sowas wie "mal Kürbis verarbeiten" im Raum. Mal sehen, was mir dazu einfällt.

Und weil Erdbeeren und Freunde immer ein Grund zum freuen sind, geht´s damit natürlich zu den Montagsfreuden.



Bis dahin, Susanne

Donnerstag, 20. Juli 2017

Es rumst aus dem Archiv oder "das erste Mal"

Das Oberteil, das ich euch heute zeige, habe ich jetzt schon einige Sommer getragen. Aber ich möchte es trotzdem zeigen. Immerhin war es vor sechs Jahren das erste Teil, das ich aus Jersey genäht habe. Denn auch während der Lehre haben wir ja nur mit Webware genäht.




Ich sah das Shirt damals in einer Facebookgruppe. Es war die Ariadne. Ich fand es so toll, das ich es unbedingt auch nähen wollte. Zudem ist es ein Freebook, also wurde es damals ganz spontan mein "erstes Mal": Das erste Shirt aus Jersey und das erste Ebook zum selberkleben.
Genäht habe ich mit der Veritas meiner Oma. Die Nähte sind also alle mit engem Zickzack-Stich genäht.



Es ist jetzt vielleicht nicht unbedingt ein "anfägerfreundlicher" Rücken, aber zum Glück sind ja doch ein paar Sachen aus der Lehrzeit hängen geblieben bzw hab ich natürlich noch Unterlagen, wo ich nachschauen kann.



Der Stoff war ein Teil von Oma´s Stoffvorat, den ich geerbt habe. So am Stück hat er mir damals gar nicht so gefallen. Als Stoff für ein Probeteil war er aber gut zu gebrauchen, dachte ich. Nunja, als ich das Shirt dann fertig hatte, gefiel es mir doch recht gut und nun wird es fleißig und gerne von mir im Sommer.





Die Fotos sind wahrlich nicht die besten. Das Posen muss ich echt noch üben und das Locker werden vor der Kamera. Habt ihr da irgendwelche Tipps? Ich hoffe ja, das ich jetzt mit jedem gezeigten Teil auch endlich mal lockerer werde.


Und nun geht´s damit ab zu Rums

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.
Bis dahin, Susanne

Mittwoch, 12. Juli 2017

Teaser zur 26. KSW

Was hab ich mich gefreut, als ich erfahren habe, das ich auch bei der 26. KSWdabei sein darf. Diesmal ist Marita die Gastgeberin. Ich habe das Stöffchen erst mal ein paar Tage liegen lassen müssen. Ich hatte so gar keine Idee und der Stoff wollte auch nicht recht mit mir reden. Beim Stöbern im Netz bin ich auf einen Schnitt gestoßen, bei dem es "klick" gemacht hat. Welcher das war, das zeige ich euch dann nach dem 25. Juli, dem Finaltag der 26. KSW

Mittwoch, 5. Juli 2017

Nähen für die Burzelmaus

Auch wenn ich bisher nur wenig Kleidung für die Burzelmaus genäht habe, heißt das ja nicht, das es nicht trotzdem was zu zeigen gibt.

Dieses Set war das erste, das ich für die Kleine genäht habe. Eines der wenigen Sachen, die ich in meiner Schwangerschaft noch nähen konnte.


Ich wusste zwar schon, das es ein Mädchen wird, aber ich war noch nie so wirklich ein "unbedingt rosa"-Typ. Eher so ein " aus Jungsfarben für Mädchen gemacht". Und da die Burzelmaus auch in rosa Klamotte als "kleiner Freund" angesprochen wurde, kann ich so die Verwirrung noch perfekt machen.



Ich mag ja alles, was irgendwie mit dem Wald zu tun hat. Als es darum ging, wie wir das Kinderzimmer einrichten und dekorieren, war das das perfekte Thema. Passt für Junge und Mädchen, viele verschiedene, große und kleine, niedliche und wilde Tiere und man kann vor der Haustür alles live erleben.


Der Stoff war ein Glücksgriff. Über Facebook bei einem kleinen Stofflädchen gleich als Paket mit Kombistoff und Bündchen. Sozusagen das "rundum-sorglos-Paket".



Der Schnitt ist die Elfentunika und die Hose aus der Zwergen Verpackung II von Farbenmix.
Eigentlich war ich der Meinung, das ich die Größe 62/68 genäht habe. Aber irgendwie passt es jetzt mit der 74/80 perfekt. Also entweder hab ich mich beim Schnitt abnehmen total in der Linie verhauen oder die Schnitte fallen so groß aus. Da muss ich wohl noch mal meine Schnittteile vergleichen und eventuell noch mal was zum Vergleich nähen.



Das Fotos machen ist noch ganz schön holprig bei uns. Ich hoffe, man kann die Kleider einigermaßen erkennen.


Natürlich darf die kleine Füchsin jetzt noch zu LunaJu's Kiddikram. 


Bis dahin, Susanne

Sonntag, 18. Juni 2017

Kleine Freundin

So lange sind wir noch gar nicht befreundet. Wir kennen uns eigentlich erst seit gut einem Jahr. Das es sie gibt, wusste ich zwar schon ein bisschen länger, aber das richtige Kennenlernen hat doch etwas gedauert.


Seitdem sind wir unzertrennlich. Eine lange Zeit gab es uns wirklich nur im Doppelpack
Mittlerweile gehen wir auch mal kurz getrennte Wege, aber lange halten wir es nicht ohne einander aus. Sogar auf Händen hab ich sie getragen, bzw trage sie immer noch ab und an. So sehr freue ich mich über die kleine Freundin.


Ich kann ihr alles erzählen, sie hört mir immer zu. Egal was mir auf dem Herz drückt, bei ihr kann ich es los werden. Wahrscheinlich freut sie sich einfach meine Stimme zu hören.Oft scheinen wir auch einer Meinung zu sein. Zumindest lässt sie mich das glauben.


Manchmal, wirklich nur ganz selten, raubt sie mir den letzt Nerv.  Nur um mich fünf Minuten später wieder um den Finger wickeln zu können.
Aber sie schafft es immer wieder mich zum lachen und staunen zu bringen.


Wir werden noch viele Jahre zusammen verbringen. Ich hoffe, ich werde ihr immer auch eine gute Freundin, nicht "nur" Mutter sein können.



Hier seht ihr die ersten Teile meiner "on the open sea - Kollektion". Da wir dieses Jahr für ein langes Wochenende nach Rügen fahren, wollte ich doch so ein bisschen passende Urlaubskleidung nähen.
Ich bin mir selber echt noch unschlüssig, ob ich Partnerlooks toll finde oder eher nicht. Hier bekam ich einfach Lust und genug Stoff war auch vorhanden. 
Allerding hab ich es beim gleichen Stoff belassen, gleiche Schnitte wollte ich  nicht noch haben. Einen kleinen Schubser bekam ich natürlich auch noch durch LunaJu´s Nähwettbewerb. Ich hatte zwar nicht damit gerechnet, es noch pünktlich zu schaffen, aber nun ist doch noch auf den letzten Drücker alles fertig geworden.


Den Schnitt für die Burzelmaus hab ich aus der Burda kids. Mein Schnitt ist die Ariadne Tunika



Dir, liebe Kristina, wünsche ich alles Liebe zum 5. Bloggeburtstag. Auf weitere viele Jahre, viele Kommentare und treue Leser.


Bis dahin,
Susanne

Mittwoch, 14. Juni 2017

Erdbeeren für die Freundschaft

Das schöne am Blog lesen ist ja, das man so tolle Ideen undAnregungen bekommt. Noch schöner ist es natürlich, wenn man diese auch umgesetzt bekommt.

Wovon ich rede? Vor ein paar Wochen gab es beim Nähkäschtle diesen Beitrag. Es ging um kleine Geschenke und Gutscheine für gemeinsame Erlebnisse. Ich fand diese Idee einfach nur toll und wollte sie unbedingt auch umsetzten.

Ich kenne meine Mädels seit dem Kindergarten, wir waren zusammen in der Schule, haben die Pupertät zusammen durchgemacht, den ersten Liebeskummer zusammen durchlitten, zusammen gelacht, geweint und die schönsten Erinnerungen gesammelt... und sehen uns jetzt leider viel zu selten. Das soll sich ändern ist einer unserer großen Vorsätze. Auch wenn der Alltag oft dazwischen funkt.



Jetzt versteht ihr sicher, warum ich die Idee von Ingrid so toll fand. Eben solche Gutscheine werden jetzt sozusagen die Einladung bzw der Anstoß zum nächsten Treffen. Und nachdem beim letzten "Burger-Grill"-Abend der Satz "Wir haben nur noch eine Flasche Erdbeerlimes" viel, war mir klar, was es als erstes für Gutscheine gibt.


Einen Gutschein für einen Erdbeer-Tag
Inklusive selber pflücken, verkosten und verarbeiten zu Torte, Marmelade und Erdbeerlimes
Einzulösen im Sommer 2017 


Als erstes habe ich mal Zeitschriften gewälzt und auch gleich was passendes Gefunden. In einer Anna-Ausgabe vom Mai 2013 fand ich die kleinen Erdbeersäckchen und die Deko-Erdbeeren. Das war nicht nur ideal als Verpackung und Geschenk, nein, ich konnte auch gleich prima Reste verwerten. Ich konnte also gleich loslegen und musste nicht erst groß Material  besorgen.


Die Säckchen waren schnell genäht und bekamen natürlich eine passende Füllung bestehend aus Schoki und Tee.


Die Deko-Erdbeeren sehen an dem Strauch auf den Zeitungsbildern zwar ganz toll aus, aber ich wollte dann doch, das sie eine mehr oder weniger nützliche Verwendung bekommen. Also habe ich die einfache Kordel zum Aufhängen ausgetauscht und Schlüsselanhänger aus den Erdbeeren gemacht.



Da ich mir den Spaß gemacht habe, die Gutscheine per Post zu verschicken - man bekommt ja gerne mal schöne Post, und nicht nur Rechnungen - habe ich natürlich noch etwas "Füllmaterial" für die Päckchen gebraucht. Neben weiteren passenden Nascherein und Servietten gab es noch einen Erdbeertopflappen. Die Anleitung dafür gab es dieses Jahr in der Mai-Ausgabe der Anna.




Die Päckchen sind verschickt und ich hoffe, die Empfänger freuen sich. Ich bin mir sicher, wir werden wieder einen sehr lustigen Tag mit einander verbringen.



Die Erdbeeren wandern nun zu LunaJu´s Nähwettbewerb
Und da die Anleitungen und Ideen alle in gedruckter Form sind geht damit auch gleich noch zu Rebecca´s Sammlung 
Da ich hier wirklich nur Reste verwertet habe, Stoff sowie Wolle, geht´s damit natürlich auch zu klar Schiff 



bis dahin,
Nadelsuse

Montag, 12. Juni 2017

KSW - meine Schlüsseleule

Auch bei der 25. KSW, diesmal von Frau Suvi, hatte ich die Ehre dabei sein zu dürfen. Heute, mit ein bisschen Verspätung,
komm ich nun endlich dazu, euch mein Ergebnis meiner KSW zu zeigen.

Diesmal konnte man  ja gut erahnen, welchen Stoff es gab. Ich hatte vor ein paar Jahren schon mal diesen Stoff vom Schweden verarbeitet und freute mich drauf, noch  mal ein Stück davon zu bekommen. Gibt es den eigentlich aktuell noch? Der Schwede hier vor Ort hat keine schöne Stoffabteilung mehr. Von daher hab ich keine Ahnung, was es gerade aktuell da gibt.



Ich hatte einige Ideen gehabt, natürlich viele auch wieder verworfen.
Den passenden Kombistoff hatte ich schon von Anfang an zurecht gelegt. Der Rosenstoff stammt auch vom schwedischen Möbelhaus. Allerdings gab's den nicht als Meterware, sondern als Geschirrtuch. Der Stoff gefiel mir trotzdem, also hab ich ihn mitgenommen. Seitdem lag er im Regal und wartete auf Verarbeitung. Diese kam jetzt in tierischer Form daher.


Die Schlüsseleule habe ich vor ein paar Jahren mal in einer Nähzeitschrift gesehen und eine bereits genäht. Ich fand sie so niedlich, das nun zu einer bereits vorhandenen blauen Eule endlich eine in rosa her musste.


Da bot sich der KSW-Stoff ja förmlich an. Eigentlich sollte noch eine zweite rosa Eule entstehen. Mal sehen, wann ich sie schaffe.

Natürlich kamen hier auch die zwei Kamsnaps zur Verwendung.  Sie dienen hier zwar nur als Deko, aber ich denke, das dürfen sie auch mal.





Nun muss ich aber endlich unbeding mal schauen, was die anderen so gezaubert haben.

Natürlich landet das Schlüßeleulchen bei Frau Suvi und bei Appelkatha´s KSW-Sammmlung


Bis dahin, 
Susanne

Dienstag, 6. Juni 2017

Teaser zur KSW 25

Nun gibt es für euch noch einen kleinen Blick durch's Schlüsselloch.
Auch wenn wir das Ergebnis noch nicht zeigen dürfen, so gibt es hier doch schon mal einen kleinen Teaser von meiner KSW.
Bis dahin,
Susanne

Tschüß Baby, Hallo Kleinkind - Ein Jahr Mama

Letzte Woche war es soweit. Die Burzelmaus hatte ihren ersten Geburtstag.



So ein bisschen sentimental ist einem da ja schon zu Mute. Also mir zumindest. Nach dem ich letztes Jahr in den ersten acht Wochen Wochenbett manchmal das Gefühl hatte, die Zeit zieht sich wie Kaugummi, sind dafür die darauf folgenden zehn Monate wie im Flug vergangen.
Es war eine wundervolle Zeit, zum Glück mit mehr Höhen als Tiefen. Ich möchte keine Sekunde missen.


So ganz konnte ich mich bisher ja nicht mit diesen Geburtstagsshirts anfreunden. Aber die Lust der Kleinen was zum Geburtstag zu nähen, war dann einfach größer. Ich bin einfach mit mir selber einen Kompromiss eingegangen. Ein Kleidungsstück zum Geburtstag ja, aber ohne Zahl.



So kann es die Maus nämlich noch ne ganze Weile anziehen und schön über den Sommer reinwachsen.
Genäht habe ich eine HEARTrock  Tunika  von Engelinchen Design in der Größe 74/80.
Beim Stoff habe ich mich für die EP "littleBird told me" von Kathi Kunterbunt entschieden. Da hatte ich mir letztes Jahr bei einer Nachbestellaktion mal vorsorglich 1,5 Meter gesichert.


Den gestreiften Stoff habe ich vor Ort beim Sterntaler Werksverkauf erstanden. Da werden ab und an mal Stoffe von vorherigen Kollektionen verkauft. Der Streifenstoff war ein Zufallsfund, aber so passend, da konnte ich ihn einfach nicht liegen lassen.






Der Halsausschnitt gefällt mir noch nicht so ganz, den werde ich in Ruhe noch mal bearbeiten. Aber jetzt hat die Maus ein schickes Kleidchen, das uns sicher noch bis in den Herbst begleiten wird.
Bei den Applikationsvorlagen sind noch Engelsflügelchen mit dabei. Vielleicht gibt es ja für die Weihnachtszeit eine neue HEARTrock.

Im Moment habe ich ein lachendes aber auch ein weinendes Auge. Es wird wohl nicht mehr lange dauern, und die Kleine läuft alleine. Auch wenn ich mich auf die Zukunft freue, merke ich doch immer wieder, wie sehr man jeden Moment genießen muss.

Nun geht´s damit ab zum Kiddikram, zu den DienstagsDingen und zu HOT


Bis dahin,
Susanne





Montag, 5. Juni 2017

Das Alltagschaos...

 
...hat mich gerade wieder fest im Griff. Irgendwie hab ich das Gefühl ich komme zu nüscht.
Es geht mal wieder alles nur in ganz, ganz kleinen Häppchen, egal ob nähen oder bloggen oder anderes. Dabei bin ich euch ja noch einiges schuldig. 

 



Heute fange ich gleich mal mit dem JZT an. Ich hab so ein tolles Päckchen von Marietta bekommen. Mit einer ganz tollen Picknicktasche. Ich freu mich schon auf's erste Picknick mit ihr.
Das Erdbeer-Rezept wird natürlich auch getestet. 



Ich habe für Bettina genäht. Ich hatte erst eine Weile überlegen müssen, was ich denn schönes sommerliches nähen könnte. Beim Blättern in der letzten "simply nähen" sah ich dann die Picknicksachen und wusste, es werden die Bestecktaschen und die Serviettentasche.



Ich hatte noch diesen tollen Pilzstoff im Lager, den fand ich sehr passend für eine Picknickausrüstung.
Zusammen mit ein bisschen anderen, passendem und süßem Füllmaterial machte sich das Päckchen auf die Reise. Ich hoffe, ich konnte damit wenigstens eine kleine Freude bereiten. 




Und da ich die Idee und Anleitung zu dem Picknick-Set ja aus einer gedruckten Zeitschrift habe, geht´s damit auch gleich zu Rebeccas Linkparty "12 Monate, 12 Büchher, 12Projekte"
 
Nun mach ich mich ganz schnell an die KSW, die steht nämlich auch noch aus.Und dann gibt es ja noch über ein kleines, freudiges Ereignis zu berichten. 


Bis dahin,
Susanne