Dienstag, 29. August 2017

Startschuss für´s Herbstkind

Jackennähen gehört ja noch nicht zu meinen Standart-Projekten. Ich könnte nicht mal in der Erinnerung oder in meinen alten Unterlagen wühlen. Denn mal wirklich eine Jacke haben wir während der Ausbildung nicht genäht. Also taste ich mich langsam ran und fange mit was einfachem an.

Die Entscheidung viel recht schnell auf die Fleecejacke aus dem Klimperklein-Buch "babyleicht". Der Grund für diese Entscheidung lag schlicht im noch vorhandenen Stoff.


Ich hatte letztes Jahr für die Burzelmaus für den Herbst einen Kuschelanzug nähen wollen. Hab ich auch gemacht, aber es ist alles schief gegangen, was schief gehen konnte. Innenfutter falsch zusammen genäht, Probleme mit dem Einfassen gehabt und natürlich auch erst fast zum Schluß gemerkt, das ich die beiden Vorderteile falsch rum zu geschnitten habe. Das war so ein typischer Fall von "Ich lass das jetz so, sieht eh keiner" War ja auch so. Im Kinderwagen unter der Decke hat das wirklich keiner gesehen und zu Hause beim An- und Ausziehen hat es dann keinen mehr interessiert.

Der Herbstkind-Sew-Along soll nun ein Friedensangebot an den schönen Fleecestoff sein. Dieses Jahr gibt´s auch kein "Ich lass das so", denn die Burzelmaus flitzt schon durch die Gegend und was sie trägt sieht jeder. Ich hoffe, der Stoff reicht noch. Sonst muss ich doch noch ein bisschen puzzeln. Oder die Kapuze weg lassen. Einen Plan B mit unifarbenen Ärmeln hab ich schon im Hinterkopf. Aber ich hoffe, die Ballons dürfen auf der ganzen Jacke fliegen. Im ersten Moment hat die Stoffmenge auf jeden Fall einen guten Anschein gemacht.

Der Schnitt ist auch schon abgenommen. Damit die Maus auch schön reinwachsen kann und wir möglichst lange was davon haben, hab ich  mich gleich für die Größe 86 entschieden.
Das heißt, es wird bald ans zuschneiden gehen.






Im Moment liege ich ja recht gut in der Zeit. Mal sehen, ob es so bleibt. Also nun ab zu klararabella´s Herbstkindern und mal luschern, was es so bei den anderen gibt.


Bis dahin und liebe Grüße aus der Fitzfädelstub von Susanne

Donnerstag, 24. August 2017

Spielzeug aus der Fitzfädelstub

Die aktuellen Näharbeiten kann ich euch leider mangels Foto oder "psst, Geburtstagsgeschenk" noch nicht zeigen. Daher heute mal was aus dem Archiv.

Bereits in derSchwangerschaft, in Vorfreude auf´s Baby, sind diese drei kleinen Sachen entstanden.



Ein Schnuffeltuch, eine Kirschkernblume und ein großer Greifball.


Das Schnuffeltuch ging natürlich relativ fix zu nähen. Dafür war es hier sehr lange in Gebrauch. Die kleine Maus hat es geliebt, damit rum zu rascheln, drauf rum zu kauen und die Bänder zu begutachten. Da hat sich das bisschen Arbeit wirklich gelohnt.


 Die Kirschkernblume ist aus dem Buch "Nähen für´s Baby". Für Babys finde ich sie allerdings recht groß, aber ich gehe mal davon aus, das sie uns auch im Kleinkindalter gute Dienste leisten wird.



Der Ball ist aktuell einigermaßen interessant. Die Burzelmaus kann ihn schön greifen und versucht schon fleißig zu werfen. Allerdings macht er ihr zu wenig Lärm. Ich muss wohl mal eine Rassel oder ein Glöckchen drin verstecken, dann macht es ihr bestimmt richtig Spaß. Im Moment muss eben alles irgendwie ein Geräusch von sich geben, damit die Kleine sich ausgiebig damit beschäftigen mag.



Die Anleitung für den Ball hab ich , glaube ich, aus dem Internet. Ich hab aber keine Ahnung mehr, woher ich sie genau hab. Sämtliche Hinweise dazu befinden sich auf dem nicht mehr zu reparierenden alten Laptop. Leider hab ich weder offline noch irgendwo anders die Anleitung gespeichert. Schade, aber vielleicht stolpere ich noch mal drüber.



Nun geht´s wieder ab in die Fitzfädelstub, das Herbstkind will schließlich vorbereitet sein.
Bis dahin, liebe Grüße sendet euch Susanne

Tüddelkram selbst gemacht

Wenn man für ein Mädchen näht, hat man ja mehr als genug Gelegenheit, so richtig viel mit Tüddelkram zu arbeiten. Und da gibt es ja so viele tolle Sachen - Spitzen, Borten, Bänder, Knöpfe, Schleifchen, Häkelblümchen... und Knöpfe. Und eine ganz spezielle Sorte hält gerade Einzug in die Fitzfädelstub: Fimoknöpfe. Und zwar selbst gemacht.

Ich finde diese Knöpfe einfach toll. Und zwar alle, nicht nur die ganz besonders geformten, sondern auch die flachen, aus diesen Rollen.

Ich hatte einfach Lust, es auch mal zu probieren. Ich bin zwar nun nicht so ganz die Modeliertante, aber ich dachte, sowas einfaches aus diesen Fimorollen könnte ich ja schon mal versuchen. Dank des weiten Internets ist es ja auch nicht schwer sich mit Inspiration und Information zu versorgen.
Werkzeuge sind ja schon vorhanden, ich brauchte also wirklich nur das Knetmaterial.


Ich habe mich bewusst erst mal für einfache Motive entschieden. Ich wollte ja schließlich ein Erfolgserlebnis und keine Materialverschwendung.


Die Anleitung für die Orange habe ich von hier. Die süßen Candyknöpfe sind nach dieser Anleitung enstanden Die Melone habe ich mir dann selbst überlegt und es hat doch tatsächlich so geklappt, wie ich es mir vorgestellt habe.
Die Schleifchen sind mit Trick17 entstanden. Ich habe hier Silikonförmchen aus meiner Küche genommen. Eigentlich soll da ja Fondant mit geformt werden, aber zum Glück ist den Förmchen das Material egal, das mit ihrer Hilfe geformt wird.


Ich freue mich, das sie so schön geworden sind. Sie sind bestimmt nicht perfekt, aber dafür mit viel Liebe. Wie es eben so ist, mit den selbst gemachten Sachen. Die Melonenschleifchen sind meine Lieblinge. Aus den Resten der Rolle einfach in die Schleifenform gedrückt und mal geschaut, was rauskommt. Hoffentlich finde ich dafür den passenden Stoff. Die müssen unbedingt nächstes Jahr an die Sommerklamotte von der Burzelmaus. Die liebt Melonen nämlich über alles.

Das Glas möchte ich auf jeden Fall noch voll machen. Mal sehen, mit welchen Motiven und Knöpfen ich es noch füllen werde. Ich halte euch auf dem Laufenden.





Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag, seid lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub´ von Susanne

Dienstag, 22. August 2017

Ich mach mein erstes Herbstkind

Ja, es ist hier gerade etwas ruhig. Das liegt aber daran, das hier die Nähmaschinen rattern und in der Fitzfädelstub fleißig gearbeitet wird. Die Ergebnisse werde ich euch bald zeigen können.

Aber nun möchte ich erstmal "hier, ich mach mit" rufen. Als ich bei klararabella von ihrem Herbstkind-Sew-Along gelesen hab, war ich sofort angefixt und wollte mitmachen.

Es passt gerade so schön in die Herbstproduktion. Es gibt auch schon eine erste Idee. Ich hab hier so ein Stöffchen liegen, mit dem ich das Kriegsbeil begraben möchte. Aber dazu erzähl ich euch dann beim nächsten Mal mehr.

Ich verzieh mich erst mal wieder in meine Fitzfädelstub, ich hör meine Nähmaschine rufen.
Bis demnächst, Susanne

Dienstag, 15. August 2017

Hexmex - alle Viere

Hier zeig ich euch noch die drei weiteren Hexagon-Täschchlein, die neben dem KSW-Täschchen entstanden sind.


Das Freebook ist wirklich toll und die Täschchen sind schnell genäht. So hat man ratzfatz ein kleines Mitbringsel zusammen.


Die Hexmex eignet sich prima zum Stoffresteabbau. Die kleinen Fächer kann man ganz wunderbar gestalten.
Selbst die kleine Version ist noch groß genug, um eine Karte (ob nun EC oder Visiten sei mal dahin gestellt :) ) unterzubringen.


Als Verschlußmöglichkeit hab ich mich für den schnellen Kamsnap entschieden. Es werden im Ebook aber auch noch andere gezeigt, die werd ich sicher auch noch mal ausprobieren.





Und zack hat man eine schicke, kleine Geldbörse für den nächsten Stoff- oder Kreativmarktbesuch. Die Frage ist nur, welche jetzt in der Geschenke- und Tauschkiste landen und welche ich selber behalten mag.




So, und wer die Bilder im Post genau angeschaut hat und KSW-technisch im Bilde ist, wird sicher auch bemerkt haben, das die Hexmex bei mir zum KSW-Schnitt geworden ist. Von dem Karo-Stoff und der Rosen-Kombi hatte ich auch noch genug hier um auch daraus eine Hexmex zu nähen.




Verlinkt bei Klar Schiff und natürlich bei Näähglück´s Hexmexsammlung




Seit lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub von Susanne :)

Samstag, 5. August 2017

"verhexte" KSW

Ja, so ein bisschen verhext war die 26. KSW bei mir wirklich. Im übertragenen und im wörtlichen Sinne.

Aber nun mal in Ruhe von vorne.

Ich habe mich natürlich sehr gefreut, das ich nun schon zum dritten Mal in so kurzer Zeit bei einer KSW teilnehmen durfte. So ein bisschen konnte man ja schon was von dem Stoff erahnen. Ich dachte so bei mir "zur Not machste einen kleinen Auto-Mülleimer" und wartete dann brav auf die Post.



Als dann das Stöffchen hier lag, war es ganz ruhig. Es wollte mir einfach nicht sagen, was es werden will. So ging es ja scheinbar einigen. "Aber bitte kein Mülleimer" war das einzige, was ich von ihm vernahm. Also legte ich das Stoffstückchen erst mal in mein Nähzimmer, damit es sich mit der Nähmaschine anfreunden kann. Da lag es dann auch erst mal einige Tage und schwieg sich aus. Vielleicht war die Reise auch einfach zu anstrengend, das es sich erst mal erholen musste.


Irgendwann stieß ich beim "Blog-Bummel" dann auf ein kleines Hexagon-Täschchlein und war sofort begeistert. Und da wusste ich auch, was aus dem KSW-Stöffchen werden sollte. Ein Kombistoff war auch schnell in der Restekiste gefunden. Es konnte also zügig losgehen.

Es blieb auch nicht nur bei dem einen. Es enstanden gleich vier Stück.  Das Täschchen lässt sich wirklich fix nähen und eignet sich prima als Resteverwertung.


Leider schaffte ich es nicht gleich Bilder zu machen. Denn dann kamen einige ungeplante Zwischenfälle und ich kam kaum noch zu etwas anderem. Den Teaser schaffte ich zwar gerade so, aber das was auch nur fix aus der Not herraus.

Dann verpeilte ich, trotz Erinnerungsmail, den Abgabetermin und hatte prombt auch wieder keine ruhige Minute zum fotografieren und Blogpost schreiben.



Zum Glück war Marita so lieb und hat für mich noch einen Nachtrag gemacht. Und ihr bekommt nun auch endlich das Hexagon-Täschchen zu sehen. Die anderen drei werde ich euch dann in einem extra Beitrag auch noch mal genauer zeigen.

Aber nun husche ich endlich zu den KSW-Sammlungen bei Marita und natürlich bei Appelkatha



Nun wünsche ich euch allen noch einen schönen Sonntag und bis bald
Susanne